Deprecated: __autoload() is deprecated, use spl_autoload_register() instead in /usr/www/users/cbagas/wp-includes/compat.php on line 502

Deprecated: Function create_function() is deprecated in /usr/www/users/cbagas/wp-includes/pomo/translations.php on line 208

Deprecated: Function create_function() is deprecated in /usr/www/users/cbagas/wp-includes/pomo/translations.php on line 208

Deprecated: Function create_function() is deprecated in /usr/www/users/cbagas/wp-includes/pomo/translations.php on line 208

Deprecated: Function create_function() is deprecated in /usr/www/users/cbagas/wp-includes/pomo/translations.php on line 208

Deprecated: Function create_function() is deprecated in /usr/www/users/cbagas/wp-includes/pomo/translations.php on line 208
Duncker 2.0 // Berlin - CBAG
Projekt DUNCKER 2.0
Bauherr Privat
Ort Berlin
Jahr 2015-16
Programm Wohnung
Grösse 60m²
Status Lph 1-8 / fertiggestellt

DUNCKER 2.0

 

Berlin ist attraktiv, wächst und wird zunehmend weiter verdichtet. Ein anhaltender Boom, der zu einem immer höheren Druck auf dem Wohnungsmarkt führt. Die Preise für Wohneigentum kennen derzeit nur eine Richtung: mit hohem Tempo nach oben. In Berlin müssen Käufer mit einem Durchschnittspreis von 2500 Euro pro Quadratmeter kalkulieren, ein jährlicher Anstieg von knapp 10%. In Toplagen kann jedoch schnell das Doppelte und mehr fällig sein. In diesem Kontext wird ein Umdenken notwendig. Hängt die Wohnqualität von der Größe ab oder davon, wie man einen Raum bespielt?

Katrin, Andreas & Anton wohnen in einer 60 m2 Wohnung im Prenzlauer Berg. Die Wohnung ist traditionell aufgeteilt in Wohnen, Schlafen, Küche, Bad; jedoch fehlt ein Zimmer für Anton, den Nachwuchs. Den Kiez verlassen würde bedeuten, alle sozialen Kontakte zu verlieren, der Kauf einer größeren Wohnung ist preislich jedoch nicht mehr möglich. Es bleibt, die Funktionen der eigenen Wohnung in Frage zu stellen. Brauche ich ein Zimmer nur um zu schlafen? Oder breche ich mit der traditionellen Aufteilung hin zu einem eher offenen Raumgefüge?

Der Abriss der Trennwand zwischen dem ehemaligen Wohn-und Schlafzimmer lässt einen Raum entstehen, der frei bespielbar ist.

 

 

Durch das Einstellen eines Möbelkubus wird ein Raum im Raum möglich, der das neue `Schlafzimmer` der Eltern aufnimmt und gleichzeitig Platz lässt für einen Gemeinschaftraum der Familie: Wohnen, Essen und Kochen gehen fließend ineinander über. Die Wände des eingestellten Raumes werden in Abhängigkeit der umliegenden Funktionen programmiert: Sofa, Bibliothek, Stauraum oder Kleiderschrank. So entsteht auf engstem Raum eine hohe Wohnqualität und die ehemalige Küche wird frei für das notwendige Kinder-und Spielzimmer für Anton.

Das gleiche Prinzip der Multifunktionalität setzt sich im Eingangsbereich/Flur fort. Hier entsteht durch Möbeleinbauten ein Arbeitsplatz für Andreas, der Fotograf ist, und so auch von zu Hause arbeiten kann.

Alle neuen Möbelelemente, wie auch die Küchenmöbel, sind aus OSB-Platten gebaut, welche Außen einmal lackiert und geschliffen wurden, so dass der warme Farbton des Holzes noch durchscheint. Diese homogene Gestaltung schafft einen ruhenden Hintergrund für den lebendigen Tagesablauf der Familie.

,Raum ist in der kleinsten Hütte’ und ist von Anton längst annektiert.


DUNCKER 2.0

 

Berlin ist attraktiv, wächst und wird zunehmend weiter verdichtet. Ein anhaltender Boom, der zu einem immer höheren Druck auf dem Wohnungsmarkt führt. Die Preise für Wohneigentum kennen derzeit nur eine Richtung: mit hohem Tempo nach oben. In Berlin müssen Käufer mit einem Durchschnittspreis von 2500 Euro pro Quadratmeter kalkulieren, ein jährlicher Anstieg von knapp 10%. In Toplagen kann jedoch schnell das Doppelte und mehr fällig sein. In diesem Kontext wird ein Umdenken notwendig. Hängt die Wohnqualität von der Größe ab oder davon, wie man einen Raum bespielt?

Katrin, Andreas & Anton wohnen in einer 60 m2 Wohnung im Prenzlauer Berg. Die Wohnung ist traditionell aufgeteilt in Wohnen, Schlafen, Küche, Bad; jedoch fehlt ein Zimmer für Anton, den Nachwuchs. Den Kiez verlassen würde bedeuten, alle sozialen Kontakte zu verlieren, der Kauf einer größeren Wohnung ist preislich jedoch nicht mehr möglich. Es bleibt, die Funktionen der eigenen Wohnung in Frage zu stellen. Brauche ich ein Zimmer nur um zu schlafen? Oder breche ich mit der traditionellen Aufteilung hin zu einem eher offenen Raumgefüge?

Der Abriss der Trennwand zwischen dem ehemaligen Wohn-und Schlafzimmer lässt einen Raum entstehen, der frei bespielbar ist.

 

 

Durch das Einstellen eines Möbelkubus wird ein Raum im Raum möglich, der das neue `Schlafzimmer` der Eltern aufnimmt und gleichzeitig Platz lässt für einen Gemeinschaftraum der Familie: Wohnen, Essen und Kochen gehen fließend ineinander über. Die Wände des eingestellten Raumes werden in Abhängigkeit der umliegenden Funktionen programmiert: Sofa, Bibliothek, Stauraum oder Kleiderschrank. So entsteht auf engstem Raum eine hohe Wohnqualität und die ehemalige Küche wird frei für das notwendige Kinder-und Spielzimmer für Anton.

Das gleiche Prinzip der Multifunktionalität setzt sich im Eingangsbereich/Flur fort. Hier entsteht durch Möbeleinbauten ein Arbeitsplatz für Andreas, der Fotograf ist, und so auch von zu Hause arbeiten kann.

Alle neuen Möbelelemente, wie auch die Küchenmöbel, sind aus OSB-Platten gebaut, welche Außen einmal lackiert und geschliffen wurden, so dass der warme Farbton des Holzes noch durchscheint. Diese homogene Gestaltung schafft einen ruhenden Hintergrund für den lebendigen Tagesablauf der Familie.

,Raum ist in der kleinsten Hütte’ und ist von Anton längst annektiert.

Projekt DUNCKER 2.0
Bauherr Privat
Ort Berlin
Jahr 2015-16
Programm Wohnung
Grösse 60m²
Status Lph 1-8 / fertiggestellt